Das antike Olbia

Schriftgrad

Aktuelle Grösse: 100%

Druckversion

Unter dem Schutz von Artemis!

Schon im 4. Jahrhundert v. Chr. gründeten die Phönizier auf unserem Land eine Stadt. Es handelte sich hierbei um die Stadt Olbia, die "Glückliche", befestigtes Seehandelskontor und Siedlung auf der Straße nach Marseille (Massilia), so wie die großen Städte Nikaia (Nizza), Antipolis (Antibes), Agathè (Agde)... Aber die archäologische Stätte Olbia ist die einzige an der gesamten Mittelmeerküste, die vollständig erhalten blieb, deswegen gilt sie als außergewöhnlich. Später wurde sie von den Römern besetzt und im Mittelalter errichtete man hier eine Abtei. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts folgte eine Grabung auf die andere und nach und nach wurden Wohnungen, Heiligtümer, gepflasterte Straßen, Thermen, usw. ans Tageslicht gebracht.

 

Eine Ausgrabungsstätte, die Sie mit der ganzen Familie besichtigen können

Die archäologische Stätte wurde für die Öffentlichkeit zu Besichtigungen und Führungen freigegeben. Ein passioniertes Team erzählt Ihnen vom Leben der Bewohner Olbias, die unter dem Schutz der Götter standen. Die Ausgrabungsstätten sind Zeugen des Lebens der ersten Bewohner, Fischer, Töpfer oder Soldaten und einer städtischen Organisation mit Häuserblöcken. Das ganze Jahr über können Sie hier die verschachtelt liegenden Spuren aus unterschiedlichen Epochen entdecken.

Auch ein archäologischer Unterwasserpfad ist für die Öffentlichkeit von Mai bis Oktober zugänglich.

 

  • Français
  • English
  • Deutsch
  • Italiano