Die Vögel in den Salinen

Schriftgrad

Aktuelle Grösse: 100%

Druckversion

Giens war früher eine echte Insel und wurde mit dem Festland durch zwei schmale Streifen Sand, den sogenannten Tombolos, verbunden. Zwischen diesen beiden Landzungen erstrecken sich Lagunen, die für lange Zeit als Salzgärten genutzt wurden.

 

Eine außergewöhnliche Artenvielfalt

Die Personenanzahl bei den naturkundlichen Führungen ist begrenzt.

Informationen und Reservierung:

☎ +33 (0) 4 94 01 84 50

Die Salinen von Hyères sind in zwei Salzsümpfe unterteilt: die Vieux Salins und die Salins des Pesquiers. Abgesehen von einer Landschaft außergewöhnlicher Schönheit, bieten sie heutzutage Lebensraum für über 200 Vogelarten und 300 Pflanzenarten. Die TPM (Toulon Provence Méditerranée) verwaltet und schützt dieses Gebiet.

 

Spuren der Vergangenheit

Die Salinen haben wertvolle Hinterlassenschaften bewahrt, die von der Vergangenheit, in der die Salinen aktiv betrieben wurden - von 963 bis 1995 n.Chr - Zeugnis ablegen. In der Vergangenheit waren die Vieux Salins aus vielen kleinen Betrieben zusammengesetzt, die später, ab dem 19. Jahrhundert, zu einer Produktionseinheit zusammengeführt wurden. Die Salinen von Pesquiers wiederum sind neuerem Ursprungs (1848) und haben die Technisierung kennengelernt. Wegen der Konkurrenz aus der Camarque wurde die Produktion in Hyères später eingestellt und das Gebiet wurde dem Naturschutz unterstellt.

 

Cap Natur!

Heutzutage kann man dank der Salinen ein außergewöhnliches, ökologisches Naturerbe optimieren und bewahren. Dazu gehört es auch, die Öffentlichkeit zu empfangen und zu informieren. Es werden das ganze Jahr über Führungen von Naturkundlern organisiert, die es den Besuchern ermöglichen, die Vögel und die sagenhafte Flora in den Salinen kennenzulernen und die Geschichte der Salzgewinnung zu entdecken. Eine ausgezeichnete Idee für Ihren Urlaub in Hyères..

  • Français
  • English
  • Deutsch
  • Italiano